Funkenflugsendung 1235 vom 12.10. – 18.10.2020

Wir als Jugendradio sind natürlich besonders interessiert an einer guten Unterstützung der Jugend- und Subkultur. In Nürnberg sieht das Angebot auch gar nicht so schlecht aus. Immer wieder gibt es Grafitti Kurse, die MUZ stellt Proberäume für junge Musik zur Verfügung und genug Plätze und Parks um sich bis spät in die Nacht zu amüsieren gibt es auch.
In Fürth sieht das Ganze ein bisschen anders aus. Im Vergleich zu Nürnberg geht das Angebot gegen Null. Strenge Sperzeiten, wenig Räume um sich kreativ auszuleben und fehlende Unterstüzung bei der Organisation von Veranstaltungen für junge Menschen lassen die Stadt in einem schlechten Licht dastehen. Das sieht auch der Protest der jungen Szene in Fürth “Protestgarten” so. 2018 gab es bereits eine erste Podiumsdiskussion mit Vertrerter*innen der Stadt und einiges ist seit dem in Fürth auch umgesetzt worden.

Ein Herzensprojekt der Aktion Protestgarten Fürth ist aber ein selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum. Zunächst gab es dafür eine schnell gefundene Location: ein alter Lokschuppen direkt an der U-Bahn-Haltestelle “Stadtgrenze”. Leider gerät dieses Projekt gerade ins Wanken. Amelie hat deswegen mit Libbi gezoomt und klärt euch im Gespräch auf.

 

Was ist Schönheit? Laut Wikipedia ist es als Gegensatz der Hässlichkeit ein abstrakter Begriff. Abstrakt trifft es vermutlich auch ganz gut. Je nach Herkunft, Alter, Geschlecht oder auch einfach persönlicher Vorlieben kann Schönheit ganz unterschiedliche Gestalten annehmen. Auch deswegen ist Schönheit ein so schwer zu greifender Begriff.
Trotzdem gab es schon immer kulturelle Schönheitsideale. In der heutigen Zeit werden sie aber geprägt wie sonst noch nie. Social Media ist da so ein Übeltäter. Wer jung aussieht ist automatisch schöner als ein alter Mensch. Oder nicht?
Da stellt sich doch die Frage, ob das gesund sein kann? Ob die Ideale die man über Insta und Co. vermittelt bekommt überhaupt realistisch sind? Und am allerwichtigsten: Was ist für mich persönliche wahre Schönheit?

Colson Baker ist ein amerikanischer Musiker, Schauspieler und Songwriter. Sagt euch nichts? Vielleicht kennt ihr ihn eher als Machine Gun Kelly.
Schon vor 14 Jahren hat der 30. Jährige Musik gemacht. Nach fünf Mixtapes folgte 2012 schließlich sein Erstes Album “Lace Up”. In Beyond the Lights war er das erste Mal als Schauspieler tätig und so wie es aussieht will er neben seiner Karriere als Musiker auch weiterhin auf der Leinwand zu sehen sein.
Mit “Forget me too” hat sich MGK diese Woche unseren Musiktipp verdient. Noch mehr Fakten und den Song gibt’s in der Sendung.

 

 

Große Strecken bezwingt man per Flieger oder Zug, wenn’s nicht ganz so weit geht nimmt man vielleicht eher das Fahrrad oder Öffis und den Weg zum Bäcker bestreitet man ganz primitiv zu Fuß.
Man könnte meinen wir haben genug Fortbewegungsmittel um von A nach B zu kommen aber das sehen anscheinend nicht Alle so. Angefangen hat es mit dem Seagway. Gefolgt ist das Hoverboard welches es aus Sicherheitstechnischen Gründen aber nie so richtig in den Verkehr geschafft hat.
2019 wurden die ersten E-Scooter zugelassen. Eigentlich ein gewöhnlicher Roller, aber eben mit Motor. Für wenn sind die E-Scooter da? Und lohnt es sich im Vergleich zum Laufen überhaupt? Gloria hat sich schlau gemacht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.