Funkenflug vom 29.05. bis 04.06.2017

Herzlich willkommen, hallöchen, servus und moin moin!

Versetzen wir uns zurück in das Jahr 1516. Damals war Bier sehr beliebt, aber der Genuss oft mit hohen Risiken verbunden. Das lag daran, dass darin oft alle möglichen Substanzen gefunden wurden, die definitiv nicht ins Bier gehören (beispielsweise Tollkirschen, Späne, Ruß…). Doch am 23. April 1516 sicherten der bayerische Herzog Wilhelm IV. und sein Bruder Herzog Ludwig X. mit dem Reinheitsgebot erschwingliche Bierpreise, die Verwendung des Weizens zum Backen von Brot statt zum Brauen von Bier und die Freiheit des Bieres von gefährlichen Substanzen. Für uns heute ist es aber wohl Letztere am wichtigsten, da damals festgelegt wurde, dass zum Brauen nur Hopfen, Malz und Gerste verwendet dürften. Im Laufe der Zeit kam dann noch Hefe hinzu. Und das Reinheitsgebot gilt noch heute!

images

Damit dürften diejenigen beruhigt sein, die gleich aufschreien, wenn sie ein  neues Craft Beer trinken: “Ahhh, was ist denn da drin, das schmeckt ja gar nicht nach normalem Bier!” Das liegt wohl eher an der Kreativität der Bierbrauer, die mit vielen Sorten der altbekannten Getreide immer neue interessante Sorten schaffen, denn: Craft Beer bedeutet zunächst einmal nur handwerklich hergestelltes Bier!

Wenn ihr Näheres wissen möchtet über den Trend und die zwei Sorten von Biertrinkern – einfach mal in unsere Sendung reinhören!

Die Kulturhauptstadt Europas – dieser Titel kommt einem zwar aus den Nachrichten irgendwie bekannt vor, aber was genau hat es eigentlich damit auf sich? Im Moment bekommen je zwei Städte aus für jedes Jahr festgelegten Ländern der EU den Titel für ein Jahr. 2017 sind es zum Beispiel Aarhus (Dänemark) und Paphos (Zypern).  Und 2025 ist eine deutsche Stadt dran! Kandidaten sind Chemnitz, Magdeburg, Stralsund, Dresden, Kassel uuund…Nürnberg! Sechs Jahre vorher geht das Auswahlverfahren los… die Spannung steigt… Für den Titel muss die Stadt sich bemühen, lokale oder nationale Kultur zu vermitteln. Dafür bekommt sie dann aber auch finanzielle Mittel beziehungsweise geld, Geld, GELD! Sorry. Ähem. Auswahlkriterien sind unter anderem Erreichung und Einbindung der Gesellschaft und Europäische Dimension. Mal sehen, was dabei für Projekte rauskommen…

europa

Was wäre der Funkenflug ohne den Musiktipp der Woche? Und der kommt dieses Mal von einer Band aus Stockholm, von den Shout Oud Louds. Der Song heißt Oh Oh – aber keine Angst, das liegt nicht daran, dass man sagen müsste: “Oh oh, ist das Lied schlecht!” Kein guter Wortwitz? Hm, na gut. Macht nichts. Dafür gibt es jetzt umso bessere Neuigkeiten: Am 10.10.17 sind die Shout Out Louds im E-Werk in Erlangen zu hören! Tourdates und Tickets gibt es auf ihrer Website. Und dann ist “Oh Oh” auch noch der erste Song der Indie-Popband seit vier Jahren! Ein Album wird auch noch dieses Jahr erscheinen, allerdings steht der Name der Platte noch nicht fest. Sympathisch: Wichtig ist der Band vor allem, dass sie sich mögen. Doch von der Qualität der Musik überzeugt ihr euch am besten selbst.

 

 

Auch hier im Parabol ist immer ordentlich was los: Hier fand im Rahmen der Nürnberg Web/Week das YouTube barcamp 2017 statt, bei dem vor allem jede Menge Youtuber zu sehen waren und coole Sessions stattfanden, bei denen in kleinen Gruppen diskutiert und produziert wurde. Natürlich durften aber nicht nur die Schöpfer von bekannten Channels kommen. Es ist für alle jungen Leute von 14-25 aus Nürnberg gedacht. Eindrücke bekommt ihr diese Woche in unserer Sendung aus erster Hand.

MFR_YouTubeBarcamp-880x449

Wer was gemacht hat?

Moderation: Laetitia und Jonas

Musik: Camillo

Technik: Veit

Website: Hanna

Playlist

Woodkid -Run Boy Run

Ed Sheeran – Thinking Out Loud

Taio Cruz – Dynamite

Y-Titty – Hashtag

Materia – Endboss

Pink – I don’t believe You

Shout Out Louds – Oh Oh

Calvin Harris – Sweet Nothing

Jessie J – Price Tag

Sido – Liebe

Katy Perry – Hot’N’Cold

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.