Funkenflug #1198 vom 27.01.2020 bis 02.02.2020

Hallihallo!

Es gibt wieder eine neue Sendung des Funkenflugs mit neuen, spannenden Beiträgen.

Es heißt: “Mindesten haltbar bis und nicht sicherlich tödlich ab” – Denn nicht jedes Lebensmittel ist nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum schlecht.

Nach diesem Prinzip verfahren nicht nur Leute, die Lebensmitteln aus der Tonne retten, also Containern. Sondern auch Foodsaver wie die Studiogäste Johanna und Clemens. Sie sammeln von unterschiedlichen Supermärkten oder Bäckereien noch genießbare Lebensmittel und verteilen sie weiter. Im Interview erzählen sie nicht nur warum sie Foodsaver geworden sind, sondern auch mit welchen Herausforderungen sie zu kämpfen haben.  Wenn ihr mehr erfahren wollt, hört einfach in unsere Sendung rein.

Natürlich bekommt ihr von uns die Seite von Foodsharing verlinkt.

Und hier könnt ihr erfahren, ob eure Lebensmittel noch genießbar sind.

Der dieswöchige Musiktipp hat die libanesische Dream-Band Podcasts kreiert. Das Lied Fossilized ist aus ihrem zweiten Album.Das Trio hat sich vor sieben Jahren zusammengefunden und seitdem drei EP´s und ein Album veröffentlicht. Allerdings haben sie mit der traditionellen Musik Libanons nicht viel am Hut und orientieren sich eher an britische Vorbilder wie the cure oder my bloody. Musikalisch gibt es einen leicht verwaschenen und sphärischen Indierock mit Elementen von Dream Pop, Shoegaz,  Sixties-Beats und Darkwave. Mittlerweile haben sie international Erfolg und sind am 18. März 2020 in Nürnberg und zwar im Muz Club.

 

„Travel far enough and you meet yourself.“ ~ David Mitchell

Aber man muss nicht gleich in den nächsten Flieger steigen und nach Goa oder Jamaika reisen, um zu sich selbst zu finden. Die Bevölkerung auf der anderen Seite unserer Erdkugel machen ja das gleiche und die reisen nach Europa. Warum sollten wir als Europäer*innen nicht auch Europa erkunden?

Klar könnte man auch mit dem Auto reisen, aber wenn man selbst am Steuer sitzt hat man kaum die Möglichkeit die Natur zu genießen. Besser geht das mit dem Zug!

Seit 1972 besteht die Möglichkeit ein Interrailticket zu erwerben und kreuz und quer mit der Bahn durch Europa zu reisen. Was ist aber wenn man als Schüler*in nach dem Abi oder Ausbildung klamm bei Kasse ist?

Das hat sich auch die Europäische Union gedacht und die Initiative Discover-EU ins leben gerufen. Wer genau 18 Jahre alt ist, kann ein Ticket gewinnen. Ziel des Ganzen ist es den jungen Leuten ihre Heimat näher zu bringen, verschiedene Kulturen kennen zu lernen und somit Vorurteile abzubauen.  Ab 2021 bis 2027 wird das Programm ausgeweitet, das heißt in diesem Zeitraum werden von der Europäischen Union 700 Millionen € für 1,5 Millionen Europäer*innen zur Verfügung gestellt. Allerdings muss dieser Plan von den Mitgliedstaaten bewilligt werden. Besonders junge Leute für die das Reisen alleine schwierig ist, bekommen Unterstützung in der Form eines Blindenhundes oder das Übernehmen der Reisekosten eines Assistenten. Ehemalige Reisende sollen als “Botschafter” von ihren Erlebnissen berichten über Social Media oder in Vorträgen an ihren Schulen.

Unsere Kollegin Katja hat eines dieser begehrten Tickets gewonnen und hat uns mit auf ihre kleine Tour durch Europa  genommen. Was sie alles dabei erlebt hat und wie sie mit einem schmalen Geldbeutel genächtigt hat, das erfahrt ihr bei uns in der Sendung!

Wer jetzt aber nicht warten kann, der kann sich bis dahin ja auf der Seite Discover-EU von der Europäischen Union für ein Ticket bewerben. Dort erhaltet ihr auch alle nötigen Infos und Teilnahmebedingungen.

So das war es mit der diesigen Sendung, bis zum nächsten mal.

Team der Woche:

Jonas und Gabi haben euch am Mikro durch die Sendung geführt. Um die Technik haben sich Leti und Willi gekümmert. Die Playlist hat für euch der Marc ausgesucht und diese Website wurde von Lili geschrieben.

Playlist der Stunde:

Seed – dickes b

L.A. Salami – Jean is gone

H-Block – Countdoccon to Insanity

Kanye West feat. Chris Martin – Homecoming

Postcards – Fossilized

Gorillaz – Dare

Bilderbuch – Maschine

Alt-J – Breezeblocks

Katie Melua – Shy boy

Paul Kalkbrenner – Aaron

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.