Funkenflug 1120 vom 02.07. bis 08.07.

Saluton amo aŭskultantoj des Fajreroj,

en ĉi semajno…. Wären wir jetzt bei der Sendung mit der Maus, würde gleich jemand sagen: „Das war Esperanto“. Also nochmal richtig:

Hallo liebe Funkenflughörerinnen und Hörer

Diese Woche haben wir für euch wieder jede Menge Themen auf unseren Audio LKW gepackt. Unter anderem geht es heute um Esperanto. Esperanto hört sich zwar erstmal wie eine Kaffeespezialität an, ist aber in Wahrheit eine Sprache, die so einfach sein soll, dass sie jeder in kurzer Zeit sprechen kann. Also eigentlich die perfekte Weltsprache! Der zweite Punkt der etwas anders ist als an anderen Sprachen: Esperanto ist eine Plansprache. Plansprachen zeichnet aus, dass sie konstruiert sind. Berühmte andere konstruierte Sprachen sind zum Beispiel Elbisch oder Klengonisch, aber auch Programmiersprachen wie C++ gehören zu dieser Gruppe.

Aber zurück zu Esperanto. Die Sprache wurde vor ca. 220 Jahren von einem Augenarzt erfunden und hat grob geschätzt ungefähr 100.000 aktive Sprecher. Besonders krass ist, dass es sogar mehrere 10.000 Muttersprachler gibt! Es erscheinen pro Jahr ungefähr 400 Bücher auf Esperanto. In Nürnberg haben wir sogar den ältesten Esperantoverein der Welt, hier werden unter anderem auch Esperantokurse angeboten. Mehr erfahrt ihr HIER. Es gibt aber auch jede Menge Songs auf Esperanto!

Toni hat es selber ausprobiert. Ob es funktioniert hat hört ihr diese Woche.

Um eine Sprache zu erfinden braucht man auf jeden Fall eine gehörige Portion Ideenreichtum, aber wahrscheinlich gehört auch ein erheblicher Anteil an Improvisation dazu. Apropo Improvisation: Markus hat diese Woche wieder einen Gast ins B – Studio geholt. Neele Leske von der Improgruppe Holterdiepolter.

Markus meinte, es war eins der lustigsten Studiogespräche, die er je gehabt hat. Für die Leute, die Improtheater nicht kennen: Eine Form des Theaters in der alles aus dem Stegreif gespielt wird. Diese Form des Theaters kommt aus dem alten Griechenland. Danach ist Improtheater in den Analen der Geschichte ein wenig in Vergessenheit geraten. Erst 1970 hat es wieder mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Hier bei uns in Nürnberg gibt es einige Improtheatergruppen, von Hobbyschaupielern bis zu absoluten Vollprofis. Wer jetzt richtig Bock bekommen hat auf Impro und sich die ein oder andere Vorstellung einmal anschauen möchte: für euch haben wir mal ein paar Termine rausgesucht:

6 auf Kraut
Samstag 21. Juli auf dem Höfefest in Fürth

Viele andere Gruppen sind gerade in der Sommerpause, haben aber danach wieder eine Menge Inspiration und Spielfreude aufgetankt.

ex&hopp 
04. Oktober

Rollenrausch
13. Oktober im Südpunkt

Allmächd Knud
15 September

Auf keinen Fall improvisiert ist unser Musiktipp der Woche. Die Romy Vager Group – kurz RVG – kommt vom anderen Ende der Welt, aus Australien. Musikalisch sind sie im Post-Punk beheimatet. Mit einer perfekten Mischung aus Entfremdung und Einsamkeit in melodischen Pop Harmonien. Der perfekte Sound um sich im Selbstmitleid zu ertränken – ganz ohne pathetisch zu sein.

An den Mikros begleiten euch Willi und Gabriel durch die Sendung,  für den Sound hat Anton gesorgt und das letzte bisschen Perfektion haben Jonas und Letitia an der Technik rausgekitzelt.

Hier zum Nach-Tanzen-Hören-Singen die Playlist dieser Woche:

  • The Longshot – Chasing a ghost
  • Paul Kalkbrenner – Sky and sand
  • Adele – Rumour has it
  • MGMT – Kids
  • RVG – A Quality of Mercy
  • Johnossi – Man must dance
  • Moop Mama – Liebe
  • Icona Pop – Girlfriend
  • Micah Xavier Jones – A new me
  • Lada Gaga – Paparazzi
  • Beatsteaks – Black Rose
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.